Wie wirkt CBD?

Auch wenn noch viel Pionierarbeit zu leisten ist, so zeigen aktuelle Studien bereits wie groß das potentielle Wirkungsspektrum von Cannabidiol sein könnte. Alle positiven Effekte zu nennen ist kaum möglich, jedoch möchten wir dir mit der folgenden Liste einen kurzen Überblick über die Wirkungsweise verschaffen:

  • Analgetisch: CBD ist in der Lage Schmerzen (z. B. bei Migräne oder Menstruationsbeschwerden) zu hemmen
  • Antientzündlich: Cannabidiol kann akute sowie chronische Entzündungen im Körper reduzieren
  • Anorektisch: CBD Öl verringert den Appetit und ist so ein potentieller Helfer bei Übergewicht
  • Antiemetisch: Es wirkt gegen Übelkeit und Brechreiz und ist damit z. B. eine Hilfe bei Reisekrankheiten
  • Antikinetisch: Vielfach konnte eine beruhigende Wirkung auf den Darmtrakt gezeigt werden
  • Anxiolytisch: Cannabidiol vermindert übermäßige Ängste und dadurch verursachte Symptome
  • Neuroleptisch: Effektiv konnte es Realitätsverlust, Halluzinationen und Wahnvorstellungen eindämmen
  • Antiepileptisch: Einige Studien deuten auf einen effektiven Einsatz gegen Epilepsie hin
  • Antispasmodisch: Krämpfe und Verspannungen können durch CBD gelöst werden
  • Antiinsomnisch: Der Wirkstoff scheint sich als Einschlafhilfe zu eignen
  • Immunsuppressiv: Tierstudien zeigen Erfolge bei Allergien und Überempfindlichkeiten
  • Antidiabetisch: Wissenschaftler deuten an, dass CBD Diabetes vorbeugen und dessen Folgen mindern könnte
  • Neuroprotektiv: Cannabidiol könnte effektiv im Einsatz gegen Demenz oder Alzheimer sein
  • Antipsoriatisch: Regulation der Hautregenration und Behandlung von Psoriasis sowie anderen Hautkrankheiten
  • Antiischämisch: CBD Öl konnte in einigen Untersuchungen die Minderdurchblutung von Gewebe reduzieren
  • Antibakteriell: Cannabidiol wirkt auch gegen stark antibiotikaresistente Bakterien (z. B. MSRA)
  • Antifungal: CBD(-A) ist in der Lage Pilzinfektionen zu bekämpfen
  • Antiproliferativ: Man konnte beobachten, dass es dem Wachstum von Krebszellen entgegenwirkt

Insgesamt würde ich die Wirkung von CBD als entspannend – sowohl psychisch als auch physisch – und symptomlindernd beschreiben. CBD heilt nicht in erster Linie, aber es verschafft Linderung bei vielen Leiden, die mit Nerven und Psyche in Verbindung stehen.

Ob es die sich immer wieder anbahnenden Kopfschmerzen, Schlafstörungen, chronische Entzündungen oder Nervenleiden sind. CBD hilft, mit diesen Symptomen umzugehen, sie zu mindern oder gar auszuschalten. Diesen Effekt gilt es nicht zu unterschätzen, denn er fördert das allgemeine Wohlbefinden und hilft dem Körper sich selbst zu helfen. Auch zur Unterstützung anderer Therapien (z. B. einer Chemo) können diese Effekte beitragen.

All dies nimmt Bezug auf die bisher durchgeführten Studien, die zwar noch in den Kinderschuhen stecken, aber definitiv dafür sprechen, dass Cannabidiol vielen von uns einiges bringen könnte.

Wie lange wirkt es? Wie schnell wirkt es? Diese Fragen kann man pauschal kaum beantworten – also: Probieren geht in diesem Falle wirklich über studieren
 
Wie wirkt CBD noch?

Zudem erhöhte es die Stabilität von Knochen, eignet sich zur Suchtbekämpfung und hilft bei vielen chronischen Krankheiten ( z. B. Rheuma, Diabetes, Autismus, Morbus Crohn, Herz-/Leber-/Nierenleiden, Schizophrenie). All dies sind mögliche Einsatzgebiete, die die aktuelle Grundlagenforschung in Aussicht stellt – und im Internet werden täglich neue CBD Erfahrungen veröffentlicht.

 Quellenangabe: http://cbd360.de/#was-ist-cbd

Zuletzt angesehen